Bemusterung

Zur Bemusterung sind wir drei Tage nach Nordhorn gefahren (08.07 bis 10.07.2015). Die Übernachtung im Hotel mit Frühstück war kostenfrei und wurde von Gussek übernommen.
Da wir schon zur Vorbemusterung vor Vertragsabschluss im Bemusterungszentrum waren, hatten wir schon einen guten Überblick was auf uns zukommt.

In diesen drei Tagen sind wir nochmals jedes Detail unseres Hauses durchgegangen und haben uns endgültig für viele Ausstattungsdetails entschieden.

  • Farben für Fassade, Fenster
  • Auswahl der Innentüren und Drückergarnituren
  • Gestaltung der Haustür
  • Anschlag für Türen und Fenster
  • Art und Größe der Fensterbänke
  • Fließen und Ausstattung für Bäder
  • Fließen für EG
  • Auswahl der Dachziegel
  • Gestaltung und Farbe der Treppen
  • Elektroplanung und Auswahl des Schalterprogramms
  • Außenbeleuchtung und Vordach

Bei den meisten Punkten hatten wir uns schon viele Gedanken im Vorfeld gemacht und damit sind auch keine wirklich überraschenden Kosten bei der Bemusterung auf uns zugekommen bzw. war die Entscheidung für vieles relativ einfach.
Das kann ich auch nur jedem empfehlen. Es ist unglaublich viel zu entscheiden und wenn man nicht halbwegs gut vorbereitet ist, kann einem das vermutlich sehr erschlagen. Eine der schwierigsten Entscheidungen war für uns die Festlegung der Fließen.
Auch preislich kann man bei der Bemusterung nochmals fast beliebig große Summen ausgeben, wenn der Standard nicht dem persönlichen Geschmack entspricht oder man sich doch noch für das ein oder andere Extra entscheidet. Die teuersten Extras hatten wir bereits im Angebot enthalten (Türen, Fenster, Treppen, Dachziegel große Teile der Badausstattung, Schornstein für Kamin, Heizung) und für anderes wie z.B. Fließen (Aufpreis gegenüber Standardfließen und Schlüterschienen) und zusätzliche Elektroinstallation hatten wir bereits ein Budget mit eingeplant.

Besonders hilfreich fand ich bei der Badplanung die Möglichkeit sein Badezimmer virtuell von allen Seiten zu betrachten. Man bekommt so einen richtig guten Eindruck wie es später mal aussehen wird. Das hat uns sehr bei den Entscheidungen geholfen.

Die Bemusterung hatte mit uns Herr Heilgenberg durchgeführt. Den möchte ich an dieser Stelle nochmals besonders lobend erwähnen. Er hatte bei vielen Fragen hilfreiche Empfehlungen und Vorschläge gemacht.

Eine Sache war dann doch etwas überraschend. Und zwar mussten wir uns entscheiden, ob wir für unsere Heizung zum Nachfüllen ein Kombigerät und ein Anschluss-Center Typ 3200 wollen oder eben nicht. Beides zusammen kostet ca. 800€. Um die Heizung fachgerecht selbst nachfüllen zu können, wird dies benötigt und wir haben uns letztendlich dafür entschieden.
Die zweite überraschende Frage war die nach der Zirkulationsleitung. Hier haben wir uns dagegen entschieden. Ob das die richtige Entscheidung war, werden wir dann im Blog nochmal berichten, wenn wir eingezogen sind.

Am Ende der Bemusterung hatten wir ein 50 Seiten umfassendes Protokoll in der Hand. Hier wurden alle Details festgehalten und wir mussten fast jede Seite unterschreiben. Glücklicherweise nicht alle auf einmal, sondern kapitelweise über die drei Tage verteilt.

Letztendlich hat man nach der Bemusterung nochmals zwei Wochen Zeit über alle Entscheidungen nachzudenken und eventuell doch nochmal die ein oder andere Änderung einfließen zu lassen. Danach ist dann alles endgültig festgelegt.

Noch eine Anmerkung:
Die Atmosphäre im Bemusterungszentrum ist sehr angenehm und die Kunden erhalten auch ein warmes Mittagessen und Getränke kostenfrei.

Advertisements